Keine Wahl

Nun gut, habe ich eine Wahl ?“ „Ja, wenn Du nicht willst, begleite ich Dich hinaus.“ „Das ist keine Wahl.“ „Ich würde aber mitgehen.“ „Ich denke darüber nach.“ Er dachte darüber nach. Und Pablo beobachtete ihn dabei. Gerne wäre ich mit Pablo durch die Wälder gezogen, er hätte mich sicher beschützt im Schlaf und geholfen beim Nahrung finden. Aber am Ende hätte auch das nicht viel geholfen. Er wusste das. Ich wusste das. Trotzdem waren wir beide sehr gespannt. „Ich wünsche, dass Du bei mir bleibst, geht das ?“ „Ja.“ „Gut, dann behandelt mich in Narkose und Du weckst mich auf ?“ „Ja.“ „Dann ist es so.“ Die Wände vibrierten leicht, er hatte ein unwohles Gefühl im Magen und das Flackern in seinen Augen verriet seine Angst. „Fürchte Dich nicht, wir fahren bloß nach unten. Die Räume sind Teil eines großen Fahrstuhlsystems und wir sind nun auf dem Weg ins Erdinnere, zur Stadt in der obersten Ebene.“ Ein Geräusch wie bei einem Erdbeben oder Erdrutsch ließ den Fahrstuhl erzittern. „Über uns wird Erde über den Schacht verdichtet und füllt ihn mehrere hundert Meter tief. Damit ist er nun wieder versiegelt. Es geht runter viel schneller als hinauf, dafür brauchen wir dann wieder mehrere Tage, damit an der Oberfläche keine unüblichen Formationen entstehen. Aber nun geht es in die Stadt, die erste Stadt, die am weitesten oben liegt. Darunter liegen viele weitere, wie viele es sind, erfährt kein Mensch, nur ich habe noch von keinem gehört, egal wie tief er unten war, dass es nicht noch eine Stadt gegeben hätte, die darunter lag. Dort wirst Du aufgenommen, sobald Du in der Schleuse, hier, die Reinigung überstanden hast.“ „….“ „Sie ist notwendig und Du wirst nach ihr von allen Krankheiten befreit sein, die Du in Dir trägst. Von vielen Erregern, wirst Du noch nie gehört haben, auch nicht von den Parasiten, die Du beherbergst. Auch werden Deine Organe geheilt, neu aufgebaut wo notwendig und werden so widerstandsfähiger gegen Erreger und Schadstoffe, auch gegen Strahlung. Die Resistenz gegen fast jede Art von energiereichen Teilchen haben wir entwickelt als die Raumfahrt so richtig in Schwung kam und heute hilft sie uns gegen alle Eindringlinge. Es müssen auch die fehleranfälligen Implantate entfernt werden, Du hast eine Sehverstärkung und eine Hörhilfe, vielleicht auch Nano-Roboter, die ich selbst nicht auf den ersten Scan sehen kann.“ „…“ „Warum habe ich das Gefühl, weiter reden zu müssen, wenn Du schweigst?“ „Das ist so manchmal zwischen uns Menschen.“ „Ich bin kein Mensch.“ „…“ „Das weißt Du doch.“ „…“ Wir mussten beide lachen. Wir waren in einer absurden Situation, hoffnungslos gar, aber nicht ernst. Das Lachen tat gut, uns beiden. Ich fühlte mit ihm. Ich musste Lachen, bis mir der Bauch schmerzte und der Rücken, ich konnte einfach nicht aufhören. Dann kamen Tränen und auch die taten gut.