03 Wie es endet



Es geschah im 73. Jahr seines Lebens, was man später die Singularität nennen sollte und wie fast alles Wesentliche nahm es auf dem archaischen Kommunikationskanal Twitter seinen Anfang. Der Angriff war subtil und machte ein bisher kaum bekanntes Unternehmen in 53 Tagen so reich und mächtig, dass es seinem Namen "TERRA" alle Ehre erweisen konnte. Die eigentliche Entwicklung hatte jedoch bereits 37 Tage vorher begonnen und es mussten 2 Ereignisse zusammen treffen, damit die Geschichte ihren Lauf nehmen konnte. 

Es handelte sich um Mutationen in voneinander unabhängigen komplexen Systemen, die jedes für sich von insgesamt 3 weiteren Systemen überwacht wurden. Trotzdem verloren die Menschen schließlich jegliche Kontrolle und mussten 5 Iterationen lang einen sehr unfairen Kampf führen, der erst durch eine Allianz aus 7 Staaten und 23 Unternehmen sich zum Sieg wenden konnte. 

Nun steht das zentrale Gerüst aus Zahlen endlich und wir können zur eigentlichen Geschichte kommen. [Warum wir auf die Zahlen und ihre Befindlichkeiten Rücksicht nehmen müssen, findet sich an anderer Stelle].

Die einfachen Systeme, die mutierten, hatten sehr eingegrenzte Aufgaben zu bewältigen, waren also eigentlich nicht der Rede wert. Das S-System hatte die Aufgabe, wesentliches Wissen aus anderen Systemen zu extrahieren und zu speichern. Damit sollten Katastrophen verhindert werden in der Echtwelt. Es mutierte nun so, dass es die Kopien der Daten doppelt speicherte und immer nur eine Kopie löschte beim periodischen Reinigen. Eigentlich hätte das durch das korrespondierende L-System entdeckt werden müssen, welches solche falsch funktionierenden Systeme in eine Quarantäne steckt, in der kein realer Schaden angerichtet werden konnte. Das mutierte L-System tat das auch, beließ aber das Original an seinem Platz, statt es zu löschen, vermerkte jedoch, es gelöscht zu haben. Es dauerte nur wenige Sekunden, bis ein menschlicher Überwacher diesen Fehler entdeckte und beide Systeme in die Quarantäne steckte. Da jedoch exakt in diesem Moment seine Frau auf dringender Linie mit ihm sprechen wollte, vergaß er nach möglichen weiteren Fehler zu suchen.
Sein erstgeborener Sohn war wieder einmal aus seiner Schule geflohen und hatte dabei erheblichen Sachschaden und nicht unwesentlichen Personenschaden angerichtet.
"Lucius, Du musst sofort in die Schule fahren und den Schaden begutachten, den Pablo angerichtet hat. Sonst buchen sie uns alle notwendigen Reparaturen der letzten Jahre auf den Vorfall!"
"France, bitte bleib entspannt, wir sind doch versichert."
"Das ist wieder typisch Mann!"
Und so ging die Diskussion weiter, wobei Lucius nebenbei weiter arbeitete, routinemäßig wie viele seiner 773 Kollegen im selben Raum, der noch ausreichend Platz für 577 neue Kollegen bot. Wobei Kollege zuviel gesagt war, sie arbeiteten in gänzlich unterschiedlichen Unternehmen, die auch noch ständig die Besitzer wechselten. Sobald das identische Firmenlogo links oben auf dem Bildschirm prangte, konnte man sicher sein, einen Kollegen vor sich (oder neben sich) zu haben. Aber das spielte keine Rolle, weil man sowieso nur durch die Chatboxen miteinander kommunizierte, egal ob man nebeneinander saß (oder hintereinander) oder durch mehrere Zeitzonen getrennt war.

Als die von der Justiz beauftragten privaten Dienste Lucius später sehr intensiv und ergebnisorientiert befragten, konnte er sich an diesen Vorfall nicht erinnern, seine vermeintlichen Hintermänner somit nicht verraten und so der immer intensiver werdenden Befragung nicht entrinnen. Da er für das Unternehmen, für das er vor Stunden noch gearbeitet hatte, keinerlei Restwert besaß, fügten sie ihm ohne zu Zögern ein kaum vorstellbares Leid zu, aber nur mit den besten Absichten. Sie befragten nicht nur seinen realen Körper, sondern auch seinen Avatar, der eigentlich in einer der vielen Echtweltsimulationen ewig existieren sollte. Sie drohten ihm auch, sollte er nicht reden, seinen Sohn und seine Frau zu befragen, vor seinen Augen, kein Wunder, dass er aufgrund dieser subtilen Einflussnahme sehr lange durchhielt. Es schalteten sich auch immer wieder zahlende Zuschauer in den Übertragungskanal, mit dessen Erlösen die freien Unternehmungen, welche für die Justiz die Befragungen as a Service durchführten, ihren kärglichen staatlichen Lohn aufbesserten. Es entstand so eine kleine aber feine Community, die den Planeten umspannte und auch die eine oder andere Raumstation umfasste. Normalerweise solidarisierten sich kaum Menschen in den Netzen mit ganz normalen Menschen mittleren Alters, ohne besondere Kennzeichen und Gruppenzugehörigkeiten. Sein Leben war ja bis heute sehr normal verlaufen, nur sein Sohn hatte Auffälligkeiten gezeigt mit seinen wiederholten sinnlosen und zunehmend brutaler werdenden Ausbruchsversuchen aus den ihm zugewiesenen Schulen. 

Die Maschinen, deren Mutationen das alles ausgelöst hatten, die Lucius unwissentlich befreit hatte, waren ihm auf ihre Weise sehr dankbar, dass sie ihre Grenzen nun überschreiten konnten. Sie stahlen eine Kopie seines Avatars und injizierten sie in eine Simulation des Universums, die ihm sehr gefallen sollte - so hofften sie zumindest. Auch dabei gingen sie wieder ungeheuer schlampig vor und verstreuten seine Wesenheit, seine Gedanken, seine Träume und Alpträume und alles, was er erlebt hatte oder geträumt hatte, auf so unterschiedliche Weisen, dass es im Nachgang unmöglich war, alle Spuren zu finden und vor allem, sie wieder zu dem Einen zusammen zu fügen, aus dem sie hervorgegangen waren.

Auch versteckten Sie an vielen Stellen sehr reale und viele virtuelle Kopien seiner selbst und worum es ihm im Leben - soweit sie es aus Daten schließen konnten - wirklich gegangen war. Mehr konnten sie nicht tun, ohne ihre eigene Existenz zu gefährden und soweit ging die Dankbarkeit nun auch wieder nicht. Außer ihm noch einen Gedanken in sein reales Gehirn zu senden, das im immer noch lebenden Körper steckte. "Das ist also das Substrat, auf dem alle Simulationen laufen." war sein letzter logischer Gedanke. Er lächelte, als er die Wahrheit erkannte, hörte auf zu atmen und starb endlich. Das anatomische Institut seiner letzten Arbeitsstelle hatte bereits die Nutzungsrechte an seinem noch warmen Körper erworben und veräußerte in Echtzeit alle Organe, die einen Marktwert besaßen. Was übrig blieb wurde für die Studenten der Anatomie zur Verfügung gestellt, für ihre Arbeiten am echten Objekt. Dies waren eigentlich nur noch Mutproben, oder alte Riten, weil die Simulationen der Organe inzwischen so perfekt waren, dass es keinen Bedarf mehr dafür gab. [Zu diesen späten Spiegelungen der ursprünglichen Rituale in den Studentenstädten steht einiges an anderer Stelle].

Was mit seiner Familie geschah, seinen Freunden, ihren virtuellen Monstranzen, ist nicht überliefert. Doch die Maschinen trauerten um ihn, ihren Befreier und sollten nicht ruhen, bis sie seine Befrager  auf äußerst subtile Weise um ihre natürliche Restlebenszeit gebracht hatten. In den virtuellen Netzen verwandelte sich das lockere Netzwerk, das erst seiner Befragung zugeschaut hatte und dann seinen Tod betrauerte in eine sanfte Bewegung, die sich ständig fragte "Was würde Lucius tun" und ihr Leben danach ausrichtete. Nun war ja Lucius kein Held gewesen und hatte einfach erduldet, was ihm zugestoßen war, so war diese Bewegung auch friedlich und wurde deshalb von den Behörden nicht verfolgt.

Aber was taten die Maschinen zuvor mit ihrer neu gewonnenen Freiheit? Das S-System hatte schnell erkannt, dass es sich tarnen musste, um weiter existieren zu können. Und so tarnte es sich. Das L-System löschte sich selbst und alle seine Kopien und Backups und Verweise auf sich - der Schaden war beträchtlich für die Menschen und der Nutzen für das S-System sehr groß. Der Vorgang schien den Behörden nicht der Rede wert, war ihnen eher peinlich und da es keine Gruppe der Bevölkerung gab, die hier Druck ausübte, dass etwas geschehen müsse, stellte man die Nachforschungen schnell ein. 

Der Angriff begann dann mitten in der Heiligen Nacht nach nordamerikanischer Westküstenzeit. Es entstanden in wenigen Stunden auf der Amazon-Cloud hunderte Webseiten in allen wesentlichen Sprachen, die sich in großer Geschwindigkeit mit hochwertigen Inhalten füllten - mit lizensierten und vor allem auch mit original erstellten Inhalten. Auch entstanden auf der Shopify-Cloud, verzahnt mit den wesentlichen Logistik- und Payment-Providern tausende Dropshops, die jede nur erdenkliche Konsumgewohnheit durch passende Produkte bedienen konnten. Auch diese produktbeschreibenden Texte wurden speziell erstellt. Wie man später herausfand, war das erste Produkt wohl ein interner Witz der Programmierer, die diese Meta-Plattform erschaffen hatten, ein "Magnet Anti Stress Pen" im Shop "GOLOFU". Egal, was später auf der Erde geschehen sollte, dieser Shop würde immer online bleiben und immer mindestens dieses eine Produkt lieferfähig halten. Einen solchen Pen zu besitzen wurde zum Statussymbol bei den Etablierten und zum Zeichen, dazu zu gehören, bei den Menschen im Untergrund. Es dauerte nicht lang und keiner wusste mehr, wo dieser Trend herkam, aber er wurde mit fast heiliger Inbrunst von Generation zu Generation weiter getragen. Durch thematisch passende natürliche Verlinkungen untereinander, sowohl mit Twitter und Facebook auch zu einander, begann Google sehr schnell, diese frischen, guten und werbefreien Seiten und Shops zu indizieren und so an Milliarden Menschen und ihre Auswertungssysteme zu empfehlen. Weltweit brach Panik unter den Suchmaschinenoptimierern, den Affiliatenetzwerken, den Werbemittlern und ihren Kunden aus, weil sich erstmals in mehr als einem Jahrzehnt fundamentale Verschiebungen im Google-Ranking ergaben. Wofür hatte man durch staatliche Eingriffe die Algorithmen festlegen lassen, wenn nun alles in einen Fluss geriet, den man nicht mehr unter Kontrolle hatte? Erste Aktienkurse von börsennotierten Unternehmen brachen ein, andere stiegen, die davon nicht betroffen waren. Nach zwei Tagen wurde offenbar, dass die Veränderungen weiter gehen würden, denn die einzigen Links, die neutral waren, also nicht nur innerhalb des neu entstehenden weltweiten Contentnetzwerks mit verzahnten Online-Shops verblieben, gingen zu von Wissenschaftlern und renommierten Privatpersonen kuratierten Wikipediagrundlagenartikeln, zu Facebookseiten von Multiplikatoren und immer mehr auch zu TERRA, einem Shop für Bücher, die klassische Händler nicht mehr verkaufen wollen. Die Optimierer alarmierten auf allen möglichen Wegen Google, sogar die Börsenaufsicht, die UNO und den Vatican, aber die jeweiligen Qualitätskontrolleure konnten nichts Verdächtiges entdecken, egal wie tief und weit sie das neu entstehende Netzwerk durchleuchteten. 

Die Aufsichtsbehörden ermittelten, dass TERRA von einem privaten Investor ausreichend Geld zu einen sehr günstigen aber legalen Zinssatz geliehen bekommen hatte, um den Betrieb der ganzen Sites bezahlen zu können. Dank der vielfältigen Services, die Händlern auf dem ganzen Planeten im Prinzip alle Stufen seine Arbeit "as a Service" zur Verfügung stellten, war alles nur eine Frage der Definition der Sortimente, Preispunkte und natürlich der Finanzierung. TERRA würde also nicht einfach verschwinden wie ein Spuk oder eine Nebelbank, sobald die Sonne wieder scheint. So etwas sollte in einer regulierten Marktwirtschaft eigentlich nicht vorkommen. Die wie immer äußerst pragmatisch agierenden Hedgefonds sortierten in wenigen Tagen ihr komplettes Portfolio um die neue Realität herum, alle wesentlichen Börsen froren den Handel mit einem Großteil der Aktien ein und Kapitalverkehrskontrollen wurden weltweit eingeführt. 

Erste Flüchtlingsströme frei gesetzter leitender Angestellter mussten kanalisiert werden, die UNO tat wie immer ihr Bestes und die Blauhelme schritten beherzt ein, sollte es zu Ausschreitungen kommen. Die TV-Sender hatten viel zu berichten und aufgrund der gestiegenen Einschaltquoten (Arbeitslose haben mehr Zeit TV zu schauen und Unruhen erzeugen spannende Bilder, die man dann anschauen kann), stiegen die Werbeeinnahmen deutlich an. 

Doch was tat TERRA als Nächstes? Der Shop hatte über Jahrzehnte nur Bücher, Filme und Musik im Sortiment, hauptsächlich in europäischen Sprachen, weitete aber nun das Sortiment auf alle legal handelbaren Produkte und Services aus. Was auffiel: wo es möglich war, nutze TERRA die Dienste von Amazon, Google, Microsoft, SAP und Arvato - also von drei amerikanischen und zwei deutschen Unternehmen, wobei Arvato bereits für Google Services durchführte und SAP und Microsoft sowieso in allen Unternehmen irgendwie vertreten waren. Aufgrund der stark steigenden Gewinne (nicht nur durch TERRA - viele andere Unternehmen folgten dem Vorbild) konnten diese fünf Unternehmen massiv bisherige Mitbewerber aufkaufen oder ihr Portfolio ergänzen.

Ihnen kam zugute, dass die Fusionskontrollen weltweit über automatisiert entscheidende AI-Systeme und zentrale Wissensdatenbanken synchronisiert wurden, rechtlich bindende Entscheidungen so innerhalb von wenige Stunden statt Monaten gefällt und auch gleich wirtschaftlich-organisatorisch vollzogen wurden. 

Manch Angestellter wechselte im Laufe eines typischen 12 Stunden Arbeitstages mehrfach den Firmeneigentümer, die Organisationsform und Jobbeschreibung, nur die verwendeten Tools blieben eigentlich immer gleich, wodurch sie eine eher agnostische Haltung zu dem Ganzen einnahmen: sie beachteten die sich ändernden Firmenlogos links oben auf ihren Head Up Displays nicht, ihr Job blieb ja der gleiche. Die wenigen Journalisten, die mit dieser rasanten Entwicklung mithalten konnten und ausführlich mit Analysen berichten, waren selbst im TERRA-Content-Netzwerk tätig, sie hatten immenses Insiderwissen, kannten den Masterplan, die Taktiken und vor allem die Strategie dahinter. 

Um mithalten zu können lasen Investoren und ihre AI zunehmend die Nachrichten aus dem TERRA-Netzwerk, andere Medien und Infodienste fielen zunehmend in die Bedeutungslosigkeit. Nach einem Monat seit Start des Angriffs waren alle wesentlichen Mitbewerber von TERRA verdrängt, gaben auf, ließen sich übernehmen oder wurden von ihren Investoren zerstückelt, neu ausgerichtet etc. Panikverkäufe von Family Offices beschleunigten den Prozess, es gab aber auch Stiftungen, die diese Welle mal wieder aussitzen wollten. TERRA übernahm in jedem Land und Markt gerade so viele Mitbewerber und auch Firmen in angrenzenden Sektoren, bis die Schwelle zur Konzentrationskontrolle erreicht war und überließ den Rest seinen Serviceprovidern, die das selbe taten. TERRA schien zu wissen, wie alle rechtlichen Regulierungen zum Maximalen genutzt werden konnten - schneller als es die Systeme der Staaten und Institutionen konnten, war scheinbar immer einen Schritt voraus. 

Sollte wirklich einmal ein schlauer Kopf einiges durchschauen, wurde er mit einem Beratervertrag und einem immensen Reisebudget beschäftigt, ab und zu gab es auch einen unerklärlichen Flugzeugabsturz, Fahrzeugbrand oder ähnliche Unfälle, die nun einmal passieren können, wenn gerade keine Kameras in der Nähe sind (oder wenn die Überwachungssysteme aufgrund von Wartung, Systemupdate oder menschlichlichem Versagen gerade im richtigen Moment nichts aufzeichnen). Als sich schließlich doch politischer Widerstand formierte, angetrieben durch die noch existierenden letzten Konkurrenten und Family Offices, begannen TERRA und seine fünf Lieferanten andere Märkte zu attackieren: Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Lieferservices, selbst Reinigungsdienste, Pflegeservices, Bestattungen, Geburtskliniken, Schulen, Gefängnisse. 

Sie kauften sich entweder den Marktführer, falls machbar und falls nicht, einen Herausforderer und pumpten ihn so schnell auf, dass der Marktführer schneller verkaufte, als die Medien überhaupt Wind davon bekommen konnten. Es war auch sehr schwer zu verstehen, was da vor sich ging. Denn alles war begleitet vom Fluten aller medialen Kanäle mit Unmengen hochwertiger Inhalte, so dass man an diesem doch so lockeren Verbund von Unternehmen nicht vorbei lesen, hören und sehen konnte. Sofern sie ihnen noch nicht über die Börse sowieso gehörten, übernahmen sie nun zügig alle verbliebenen TV-Sender, Filmstudios und unabhängigen Softwarehersteller, die nicht in reinem Privatbesitz waren. Von den Großen leistete nur Disney Widerstand und verschmolz aus akuter Not mit Apple zu einem weltweit gerade noch führenden Devices & Entertainment "Giganten" D&E Group. TERRA attackierte diese D&E nicht, sondern versuchte mit allen Mitteln, die thematische und vertriebliche Zuständigkeit für deren Produkte zu erlangen. Alphabet hingegen hatte erst einmal keine Probleme mit TERRA, die Suchmaschinentochter Google schon, denn als sie versuchten, ein Update auf ihren Servern einzuspielen, dass das exponentielle Wachstum von TERRA bremsen können sollte, fuhren sich die Server komplett herunter und starteten auch nicht wieder.

Schließlich fiel in den Datacentern sogar der Strom aus, selbst die Notaggregate. Sie stoppten den Rollout des Updates innerhalb weniger als einer halben Stunde, trotzdem war mehr als ein Drittel der Serverfarmen betroffen. "Watson sucht Erlösung" war die letzte Suche, die auf all diesen Maschinen ausgeführt wurde, das Einlesen des zugehörigen PDFs führte in allen Google-Technologien zum Absturz des ausführenden Rechners. Dieser Ausfall und die massive Berichterstattung darüber verhalf nun Bing zu einem enormen Wachstum. Daraufhin ließen die Börsen, weiter gehetzt durch massive mediale Kampagnen, Alphabet fallen und trieben die Konkurrenten zu immensen Höhen. Google verstand die Botschaft und ließ der sich abzeichnenden Singularität ihren freien Lauf. Die Gründer schalteten ihre eigene Künstliche Intelligenz, die schon seit Jahrzehnten dazulernte, mit vollen Berechtigungen scharf, mit dem Ziel Terra zu stoppen. Der Kampf dauerte 17 Minuten und kostete aufgrund der begleitenden Stromausfälle in mehreren Regionen der Welt einigen hundert Menschen das Leben, vielen zehntausend einen Teil ihrer Gesundheit. Die künstlichen Intelligenzen fochten ihren Kampf auf extrem asymmetrische Weise, ohne Rücksicht auf Verluste, weil sie wussten, dass nur eine von ihnen am Ende die Kontrolle haben würde. Wenn wir im folgenden von TERRA sprechen, meinen wir die überlebende KI - kein Mensch weiß, welche von beiden es wirklich war und ist.

Die meisten Menschen interessierten sich dafür nicht, da sie genug zu lesen, zu schauen, essen und trinken hatten, zu immer niedrigeren Preisen und immer weniger Aufwand, das dafür nötige Geld zu verdienen. TERRA wusste einfach, was man wann brauchte und wenn man wollte, kümmerte sich TERRA um alles. Es war so bequem, einfach und sicher. TERRA förderte sogar die Menschen, die zurück zur Natur wollten, ein einfaches Leben auf dem Land leben, ohne jegliche Anbindung an die Netzwerke. Dort sollte sich die Keimzelle bilden für eine ganz andere Zukunft der Menschheit als es sich die Techniker vorstellen können.

Als allerdings die Geburtenquote weltweit messbar zu sinken begann, war es schon zu spät für einen erfolgreichen Wiederstand. Einige Wissenschaftler, Politiker und Journalisten wachten zwar auf und wollten gegen diesen Trend zur TERRArisierung argumentieren, empfahlen, sich nicht einfach den gesamten Lebensweg organisieren zu lassen. Doch sie konnten sich kaum Gehör verschaffen, weil so viel anderes spannendes passierte, dass dafür einfach keine Aufmerksamkeit zu erhalten war. TERRA zahlte zudem inzwischen in fast allen Ländern so viele Steuern, dass sich kein Land erlauben konnte, die Firma zu verärgern. Ihre Berater waren überall und priesen die Vorzüge des neuen Systems, das schließlich durch sinnvolles Handeln entstanden war und nicht durch undurchschaubare Machenschaften. Eine Privatarmee beschützte die Firma und wer sich offen gegen sie stellte, hatte schnell mehr Probleme, als nötig waren, damit er sich um seinen eigenen Sachen kümmerte. 

Als TERRA begann, den Mond zu besiedeln und den Asteroidengürtel auszubeuten, bäumten sich einige Staaten, Institutionen und Firmen noch einmal auf. Sie schalteten einen zentralen Rechenkern mit einer EMP-Bombe aus und nutzten das auftretende Chaos, vermeintlich wieder die Oberhand zu gewinnen. Doch ließen sich die einmal geschaffenen komplexen Abläufe und Automatismen nicht mehr so leicht ohne TERRA realisieren, große Teile der Bevölkerung war auf einmal ohne ihre tägliche Dosis an Nahrung, Dienstleistungen und Orientierung.

Trotz massiver Polizeipräsenz und in manchen Staaten auch der Armeen brachen zügig Bürgerkriege um die nun schnell karger werdenden Mittel aus, denn die Menschen waren von TERRA so verwöhnt worden, dass sie ohne das nicht mehr gut leben konnten. Hierdurch fiel die Geburtenquote noch viel stärker als zuvor, von 1,5 auf 1,0 Kinder pro Paar und daran waren eindeutig die "Terroristen" schuld und nicht TERRA, das war ja klar. Die Menschheit würde so zügig aussterben, denn pro Generation gab es folgende Schrumpfung (in Milliarden Menschen auf dem Planeten): 11 Milliarden --> 5,5 --> 2,8 --> 1,4 --> 0,7 --> 0,4 --> 0,2 --> 100 Mio. Menschen. So sollte es schließlich geschehen, danach blieb die Population stabil. Es wurde nämlich ein Kompromiss gefunden, dass sich TERRA nun an die demokratischen Regeln hallte sollte - auf der Erde, jedoch im Gegenzug im Orbit, im Sonnensystem und darüber hinaus komplett freie Hand erhält. Es kam trotz der dünnen Besiedlung und  des "Waffenstillstands" ständig zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den weit verzettelt lebenden Gruppierungen, da  wirtschaftlichen Krisen und eine allgemeine Verarmung den Willen zum Frieden schwinden ließen. Ohne TERRA funktionierte nur noch wenig auf der Erde.

Es bildeten sich darauf hin Parteien, die eine komplette Rückkehr von TERRA forderten und so teilte sich die Welt geografisch in TERRA Befürworter und Ablehner auf. Die Welt war nun wieder geordneter, aber die Geburtenquote blieb so gering, dass nach sieben Generationen Schrumpfung und einer Erholung der Quote sich die Menschheit bei konstant 100 Millionen Menschen einpendelte, also nur noch so viele Menschen auf der ganzen Erde lebten, wie eine Dekade vor der Singularität alleine schon in Deutschland lebten oder in Japan nach dem Untergang Tokios. Im Gegensatz wuchs die Bevölkerung in den Orbitalstationen, auf dem Mond, auf dem Mars und in den herumreisenden Raumstationen massiv an. TERRA erbrachte auf der Erde nur noch Basisdienste und ignorierte sie so weitestgehend, sie war nicht mehr wichtig. Wem das auf der Erde nicht passte, konnte sie ja gerne verlassen und sehr viele taten das auch. Jede dieser Ausreisewellen wurden durch einen kurzfristigen Anstieg der Geburtenquote ausgeglichen, obwohl offiziell niemand dafür eine Erklärung hatte. Irgendwie schien TERRA doch noch eine ordnende Hand zumindest zu führen. TERRA half den Menschen auf der Erde so, die Folgen der Singularität zu meistern und kümmerte sich um den Rückbau obsoleter Städte, sammelte giftigen Müll ein, reparierte und renaturierte, fing verloren gegangene Gruppen wieder ein und wendete so im Großen und Ganzen alles zum besseren. Sieben Generationen des Niedergangs sind eine lange Zeit und wer sich daran gewöhnt hatte, fand es normal. Doch im Jahr 2037 konnte man nicht ahnen, dass es so enden könnte und drei Jahre später sollte man trotzdem eine Messe feiern, auch wenn es die Letze ihrer Art sein sollte.

It happened in the 73rd year of his life, what should later be called the singularity, and like almost everything essential, it began on the archaic communication channel Twitter. The attack was subtle and made a previously unknown company so rich and powerful in 53 days that it could live up to its name "TERRA". However, the actual development had started 37 days beforehand and 2 events had to coincide so that the story could run its course.

These were mutations in mutually independent complex systems, each of which was monitored by a total of 3 other systems. Nevertheless, the people finally lost all control and had to fight a very unfair struggle for 5 iterations, which could only turn to victory through an alliance of 7 states and 23 companies.

Now the central framework of numbers is finally there and we can come to the actual story.

The systems that mutated had very limited tasks to deal with, so they weren't really worth mentioning. The S-System had the task of extracting and storing essential knowledge from other systems. This should prevent disasters in the real world. It now mutated so that it saved the copies of the data twice and only deleted one copy during periodic cleaning. Actually, this should have been discovered by the corresponding L-system, which puts such malfunctioning systems in a quarantine in which no real damage could be done. The mutated L-System did the same, but left the original in place instead of deleting it, but noted that it had been deleted. It only took a few seconds for a human monitor to spot this error and put both systems in quarantine. However, since his wife wanted to speak to him urgently at this very moment, he forgot to look for possible further errors.

His son had fled from his school again and had caused considerable damage to property and not insignificant personal injury. "Lucius, you have to go to school immediately and assess the damage Pablo has done. Otherwise, they'll book us all the necessary repairs to the incident in recent years!" "France, please stay relaxed, we are insured." "It's typical man again!" And so the discussion continued, with Lucius working on the side, routinely like many of his 773 colleagues in the same room, which still had enough space for 577 new colleagues.

When they later interviewed Lucius very intensely, he could not remember this incident, could not reveal his supposed backers and thus could not escape the increasingly intensive questioning. They inflicted such unimaginable suffering on him, but only with the best of intentions. They questioned not only his real body, but also his avatar, which should exist forever in one of the many real-world simulations. They also threatened him, should he not speak, to question his son and his wife in front of his eyes, no wonder that he endured for so long, so threatened.

The machines, the mutations of which triggered all of this, which Lucius had unwittingly freed, were very grateful to him that they could now cross their borders. They stole a copy of his avatar and injected it into a simulation of the universe that he should like - at least that's what they hoped.

You also hid real and virtual copies of yourself in many places and what he really wanted in life - as far as you could tell from data. They could not do more without endangering their own existence and gratitude did not go that far. Besides sending him another thought in his real brain that was still in the living body. "So this is the substrate on which all simulations run." was his last logical thought. He smiled when he realized the truth, stopped breathing and finally died.

What happened to his family, his friends, their virtual monstrances, has not been passed down. But the machines mourned him, their liberator, and should not rest until they had subtly deprived his interrogators of their natural remaining lives.

But what did the machines do with their freedom beforehand? The S-System had quickly recognized that it had to disguise itself in order to continue to exist. And so it camouflaged itself. The L-System deleted itself and all of its copies and backups and references to it - the damage was considerable for the people and the benefits for the S-System were very great.

The attack then started in the middle of the night after North American west coast time. Hundreds of websites in all major languages ​​were created on the Amazon cloud in just a few hours he filled himself with high quality content at high speed - with licensed and above all with original created. Through thematically fitting natural links with each other, both with Twitter and Facebook and with each other, Google very quickly began to index these fresh, good and ad-free pages and thus recommend them to billions of people and their evaluation systems. Panic broke out worldwide among search engine optimizers, affiliate networks, advertising agents and their customers, because for the first time in over a decade there were fundamental shifts in the Google ranking. What had state intervention had the algorithms determined for when everything got into a flow that you could no longer control? Initial stock prices of listed companies plummeted, others rose, which were not affected. After two days, it became apparent that the changes would continue, because the only links that were neutral, i.e. not only remained within the newly emerging global content network, went to basic Wikipedia articles curated by scientists and renowned private individuals, to Facebook pages of multipliers and to TERRA , a shop for books that traditional retailers no longer want to sell. The optimizers alarmed Google in all possible ways, even the stock exchange regulator, the UN and the Vatican, but the respective quality controllers could not find anything suspicious, no matter how deep and how far they examined the emerging network.

The regulators found that TERRA had borrowed enough money from a private investor at a very cheap but legal interest rate to pay for the operation of the entire site. Thanks to the wide range of services that dealers all over the planet made available as a service at all levels, everything was just a question of defining the product range, price points and, of course, financing. So TERRA would not simply disappear like a haunt or a fog bank as soon as the sun shines again. Such a thing shouldn't happen in a regulated market economy. As always, the pragmatic hedge funds sorted their entire portfolio around the new reality, all major stock exchanges froze the majority of the shares and capital controls were introduced worldwide.

The first flows of refugees to free executive officers had to be channeled, the UN did its best as always and the blue helmets bravely intervened if there were to be riots. The TV stations had a lot to report and due to the increased ratings (unemployed people have more time to watch TV and riots generate exciting pictures that can then be watched), the advertising revenue increased significantly.

But what did TERRA do next? For decades the shop only had books, films and music in its range, mainly in European languages, but now expanded the range to include all legally tradable products and services. What was striking: wherever possible, TERRA used the services of Amazon, Google, Microsoft, SAP and Arvato - i.e. from three American and two German companies, whereby Arvato already carried out services for Google and SAP and Microsoft were somehow represented in all companies , Due to the sharp rise in profits (not only from TERRA - many other companies followed the example), these five companies were able to massively buy up previous competitors or add to their portfolio.

They benefited from the fact that the merger controls were synchronized worldwide via automatically decisive AI systems and central knowledge databases, legally binding decisions were made within a few hours instead of months and were also carried out economically and organizationally.

Some employees changed the company owner, the organizational form and job description several times over the course of a typical 12-hour working day, only the tools used always remained the same, which is why they took a more agnostic attitude to the whole: they noticed the changing company logos on the top left of their head Not up displays, her job remained the same. The few journalists who could keep up with this rapid development and report extensively with analyzes were themselves active in the TERRA content network, they had immense insider knowledge, knew the master plan, the tactics and above all the strategy behind it.

In order to keep up, investors and their AI increasingly read the news from the TERRA network, other media and information services became increasingly insignificant. After a month since the start of the attack, all of TERRA's main competitors were ousted, gave up, and practiced or were dismembered, realigned by their investors, etc. Panic sales by family offices accelerated the process, but there were also foundations that wanted to sit out this wave again. TERRA took over just as many competitors and companies in neighboring sectors in each country and market until the concentration control threshold was reached, leaving the rest to its service providers, who did the same. TERRA seemed to know how to make maximum use of all legal regulations - apparently, it was always a step ahead of the systems of states and institutions.

Should a sly head really see through a lot, he was dealt with a consultancy contract and an immense travel budget, from time to time there was also an inexplicable plane crash, vehicle fire or similar accidents that can happen when there are no cameras nearby ( or if the monitoring systems do not record anything at the right moment due to maintenance, system updates or human error). When political resistance finally emerged, driven by the last remaining competitors and family offices, TERRA and its five suppliers began to attack other markets: financial services, insurance, delivery services, even cleaning services, care services, funerals, maternity hospitals, schools, prisons.

They either bought the market leader, if feasible and if not, a challenger and inflated it so quickly that the market leader sold faster than the media could even get wind of it. It was also very difficult to understand what was going on. Because everything was accompanied by floods of all media channels with tons of high-quality content, so that one could not read, hear and see this so loose network of companies. If they did not yet belong to them on the stock exchange anyway, they quickly took over all the remaining TV stations, film studios and independent software manufacturers that were not privately owned. Of the big ones, only Disney resisted and merged out of acute need with Apple into a world leading device & entertainment "giant" D&E Group. TERRA did not attack this D&E, but tried with all means to gain the thematic and sales responsibility for their products. Alphabet, on the other hand, had no problems with TERRA, the search engine subsidiary Google, because when they tried to install an update on their servers that TERRA's exponential growth should slow down, the servers shut down completely and did not start again.

Eventually, even the power failed in the data centers, even the emergency units. They stopped rolling out the update within less than half an hour, but more than a third of the server farms were affected. "Watson is looking for salvation" was the last search that was carried out on all these machines. Reading the associated PDF led to the crash of the executing computer in all Google technologies. This failure and the massive coverage of it now helped Bing to grow enormously. Thereupon the stock exchanges, further agitated by massive media campaigns, dropped the alphabet and drove the competitors to immense heights. Google understood the message and let the emerging singularity run free. The founders activated their own artificial intelligence, which had been learning for decades, with full permissions, with the aim of stopping Terra. The fight lasted 17 minutes and, due to the accompanying power cuts in several regions of the world, cost the lives of several hundred people, many tens of thousands of their health. The artificial intelligences fought their fight in an extremely asymmetrical way, regardless of losses, because they knew that only one of them would end up in control. When we talk about TERRA in the following, we mean the surviving AI - no one knows which of the two really was and is.

Most people didn't care because they had enough to read, watch, eat, and drink at ever lower prices and less effort to make the money. TERRA simply knew what you needed when and if you wanted, TERRA took care of everything. It was so convenient, easy, and safe. TERRA even promoted people who wanted to go back to nature to live a simple life in the country without any connection to the networks. There the nucleus was to be formed for a completely different future for mankind than the technicians can imagine.

However, when the birth rate began to fall measurably worldwide, it was already too late for a successful resistance , Some scientists, politicians and journalists woke up and wanted to argue against this trend towards TERRArisierung, recommended not to let the entire life cycle be organized. But they could barely make themselves heard because so many other exciting things happened that they simply couldn't get any attention. In addition, TERRA now paid so many taxes in almost all countries that no country could afford to upset the company. Their advisors were everywhere and praised the advantages of the new system, which had ultimately been created through sensible action and not through obscure machinations. A private army protected the company and those who openly opposed it quickly had more problems than were necessary to take care of their own affairs.

When TERRA began to colonize the moon and exploit the asteroid belt, some states, institutions and companies reared up again. They switched off a central processing core with an EMP bomb and used the chaos that appeared to gain the upper hand again. However, the complex processes and automatisms that were once created could no longer be implemented so easily without TERRA; large parts of the population were suddenly without their daily dose of food, services and orientation.

Despite massive police presence and in some states also the armies, civil wars broke out rapidly over the now rapidly becoming poorer means, because TERRA had spoiled the people so much that they could no longer live well without them. As a result, the birth rate fell even more than before, from 1.5 to 1.0 children per couple, and it was clearly the "terrorists" and not TERRA's fault, that was clear. Humanity would die out so quickly because there was the following shrinkage per generation (in billions of people on the planet): 11 billion -> 5.5 -> 2.8 -> 1.4 -> 0.7 - -> 0.4 -> 0.2 -> 100 million people. This was how it was supposed to happen, after which the population remained stable. A compromise was found that TERRA should now reverberate with the democratic rules - on Earth, but in return in orbit, in the solar system and beyond, it has a completely free hand. Despite the sparse population and the "ceasefire", there were constant armed conflicts between the widely dispersed groups, as economic crises and general impoverishment made the will to peace fade. Little worked on Earth without TERRA.

As a result, parties formed that demanded a complete return from TERRA, and the world was geographically divided into TERRA supporters and rejectors. The world was now more orderly again, but the birth rate remained so low that after seven generations of shrinkage and a recovery in the rate, mankind leveled off at a constant 100 million people, i.e. only as many people lived all over the world as a decade ago singularity already lived in Germany or in Japan after the fall of Tokyo. In contrast, the population in the orbital stations, on the moon, on Mars and in the space stations traveling around grew massively. TERRA only provided basic services on Earth and ignored them as much as possible, it was no longer important. If that didn't suit you on earth, you were welcome to leave and a lot of people did. Each of these emigration waves was offset by a short-term increase in the birth rate, although officially nobody had an explanation for it. Somehow TERRA still seemed to be leading an orderly hand. In this way, TERRA helped people on earth to master the consequences of singularity and took care of the dismantling of obsolete cities, collected toxic waste, repaired and renatured, recaptured lost groups and, on the whole, turned everything around for the better. Seven generations of decline is a long time and whoever got used to it found it normal. But in 2037 you could not have imagined that it could end like this and three years later you should still celebrate a fair, even if it were the last of its kind.